Gasometer (Duisburg) - TiND_eV

Das Logo der Taucher im Nordpark Duisburg e.V.
Taucher im Nordpark Duisburg e.V.
TiNDe.V.
Das Logo der Taucher im Nordpark Duisburg
Taucher im Nordpark Duisburg e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gasometer (Duisburg)

Aktivitäten
Der Gasometer
im Landschaftspark Duisburg-Nord
wurde von den Mitgliedern des Vereins «Taucher im Nordpark Duisburg e.V.» von einem ehemaligen Gasspeicher der Eisenhütte zu einem Tauchgewässer umgebaut.
Deshalb darf dieses Tauchgewässer auch weiterhin als Vereinsgewässer genutzt werden, obwohl es inzwischen durch den kommerziellen Betreiber «Tauchrevier Gasometer» bewirtschaftet wird.

Das Logo unseres Vereins wird durch den Gasometer maßgeblich geprägt.  

LAGE: 51.4810584, 6.7828050  Google Maps: 9F38FQJM+C4

Logo Taucher im Nordpark Duisburg e.V.
Was Anfang 1993 die meisten Leute für einen absolut vermessenen Traum hielten, wurde ab 1996 Stück für Stück in die Wirklichkeit umgesetzt. Nach Ablassen von ca. 11.800 m³ Regenwasser wurden 1500 m² Bodenfläche und 1800 m² Wandfläche gereinigt. Ein Schiffswrack von 11 m Länge mit einem Gewicht von 7,5 t wurde entkernt und zerlegt, in einer aufwändigen Kranaktion in den Gasometer verbracht und dort wieder zusammengeschweißt.
Einem Kleintransporter erging es ähnlich. Diese Objekte dienen nun als betauchbare Wracks. Weitere Attraktionen entstanden. Auf Basis von großen Kanal-Betonrohren (Durchmesser bis zu 2,5 m) wurden Tunnel, Felsen und Ruinen aufmodelliert. Zwei Tauchglocken und ein Baum mit einer immensen Anzahl von Schildern bilden weitere Highlights.
Aufstieg und Einstieg lassen an Bequemlichkeit nichts vermissen. Beleuchtungen über und unter Wasser und ein Materialaufzug für die Tauchausrüstungen setzten vorerst dem Ganzen die Krone auf.
Der Betrieb eines solch großen Objektes bringt einen kleinen Verein schnell an finanzielle Grenzen. So wurde der Betrieb einem kommerziellen Betreiber überlassen. Die Taucher und Taucherinnen der „Taucher im Nordpark Duisburg e.V.“ erhalten jedoch das uneingeschränkte Recht den Gasometer weiterhin zu betauchen.
Im Februar 2016 ersetzt der kommerzielle Betreiber das zwischenzeitlich durch Rost zerstörte Röhrenlabyrinth durch den ausgeschlachteten Rumpf eines Düsen-Flugzeugs, ein neues Highlight.
Der Gasometer Duisburg am 13.11.2017
Gasometer Duisburg im Schneetreiben am 10.12.2017
Der Gasometer Duisburg am 13.11.2017
Der Gasometer Duisburg am 22.11.2017
Lageplan Gasometer + Vereinsheim TiND e.V.
Gasometer von oben gesehen
Entwicklung
Mann und Frau packten an. Mit viel Elan wurde aus dem alten, durch GSG 9-Übungen stark ruinierten alten Hochofenbüro ein Vereinsheim mit genialer Ausstattung. Duschen wurden neu gefliest, Wände und Decken restauriert, Installationen von Grund auf erneuert, Küchenbereich, Seminar- und Besprechungsräume entstanden. Eine Werkstatt mit Kompressor, ein Lager und ein Bürobereich wurden eingerichtet. Dies alles wurde aus privater Hand finanziert, mit immensem Arbeitsaufwand der Taucher und ausdrücklich „sponsored by Kleinunternehmer“ aus Duisburg und Umgebung. Im August 1996 war das Werk sozusagen vollbracht. ( | verschieben ! )
Vorbereitungen für den ungewöhnlichsten Tauchturm Europas, dem alten Teleskop-Nass-Gasometer, wurden beim Umbau des Hochofenbüros bereits getroffen.
Die Einbringung des Flugzeugs in den Gasometer am 7.1.2016
Links ein Video der letzten Neuigkeit im Gasometer: Der Flugzeugrumpf eines Düsenflugzeugs

So wie hier unten im Bild kann man den Gasometer heute nicht mehr sehen, da er jetzt mit ca. 21 Mio. Litern (Regen-)Wasser gefüllt ist.
Gasometer leer
Chronik

Nov. 1991: Ein paar Taucher entdeckten im alten Hüttenwerk Wasser in Kabelschächten und Kellerräumen und tauchten ab.
Okt. 1993: Nach vielen Tauchgängen in eine bizzare Unterwasserwelt im Hüttenwerk gründet sich der Verein „Taucher im Nordpark Duisburg e.V.“.
Dez. 1993: Die inzwischen 35 Mitglieder des Vereins entwickeln die Idee, ein für Deutschland einmaliges Tauchausbildungszentrum zu entwickeln.
Das Projekt beinhaltet: Keller unter den Erzbunkern, alte Kläranlage, Gasometer.
Die LEG (Landesentwicklungsgesellschaft) unterstützt die Idee.
Apr. 94 – Mai 97: Das alte Hochofenbüro wird komplett restauriert und in einen Tauchstützpunkt umgewandelt. Werkstätten, Umkleiden, Duschen, Kompressor, Seminarräume, Küche.
Taucherische Erschließung der Klärbecken, Sinteranlagen, Möllerbunker.
Ab Mitte 1996: Beginn der Arbeiten am Gasometer: Entleerung, Reinigung, Entfernen der Ballastgewichte (270 t), Einbau Schiffswrack, Auto, Riff.
Aug. 1997: Der Glockendeckel (260 t) wird angehoben und 3,50 m über dem zukünftigen Wasserspiegel verankert.
Frühj. 1998: Kies für Boden (300 t) wird eingebracht und verteilt.
Sept. 98 – Nov. 98: Wasser marsch!
21.000 m³ Wasser fließen in 33 Tagen in den Gasometer.
Seit Jan. 98: Einbau Einstiegsplattform, Übungsplattformen unter Wasser, Beleuchtung über und unter Wasser. Rundgang als Rettungsweg und für Interessierte.
Erstellung des Wasserkonzeptes sowie eines Betriebssystems.
Einige Eindrücke von der Einbringung des Düsenflugzeugrumpfes
Der Gasometer und Umgebung
im Landschaftspark Duisburg
Historischer Film 1997
Ein Video von Günter Loseries (Tind e.V.)
Der Landschaftspark mit Gasometer und Umgebung.<br />Video von Günter Loseries (Tind e.V.)<br />
Einige Eindrücke von Tauchgängen im Gasometer Duisburg
Taucher im Nordpark Duisburg e.V. Emscherstraße 71 47137 Duisburg
Geodaten: N 51°28'57,10"  E 6°46'49,79"
v@tind.de
www.tind.de
www.taucher-im-nordpark-duisburg.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü